Trailer — Notre Dame, Oper von Franz Schmidt


Victor Hugos 1831 erschienener Roman Notre-Dame de Paris (Der Glöckner von Notre Dame), ein fiktives Porträt der Pariser Kathedrale im Spätmittelalter, hat die Bischofskirche der französischen Hauptstadt zum Nationalsymbol gemacht und zu ihrer Restaurierung (und Regotisierung) Mitte des 19. Jahrhunderts angeregt. Die Geschichte vom buckligen Glöckner Quasimodo und seiner unglücklichen Liebe zur schönen Esmeralda wurde mehrfach verfilmt und als Oper sowie Musical auf die Bühne gebracht. Der österreichische Komponist Franz Schmidt (1874–1939) schrieb zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine spätromantische Oper über diesen Stoff, die trotz ihrer opulenten Musik kaum ausserhalb Wiens aufgeführt worden ist. Mit dieser Neuinszenierung wird die Festspieltradition der Wiederentdeckung selten gespielter Meisterwerke fortgesetzt. Regisseur Carlos Wagner hat im Klosterhof zuletzt I due Foscari inszeniert.

Romantische Oper in zwei Aufzügen

St.Galler Erstaufführung

Uraufführung: 1. April 1914, Hofoper Wien

Musik von Franz Schmidt Libretto vom Komponisten und Leopold Wilk